Parlamentsviertel

Spiegelungen 2, eine fotografische Serie zum Thema Raum und Fläche, Architektur und Gesellschaft

In dieser Arbeit geht es um Bezüge von Menschen in der Architektur. .
Die Glasarchitektur des Parlamentsviertels erlaubt es, das Vorhandensein von Menschen an verschiedenen Orten zur gleichen Zeit aufzunehmen.
Sichtachsen stellen Bezüge her, lassen Einblicke und Ausblicke zu. In der Geschichte Berlins ist das Parlamentsviertel ein wichtiger Ort. .

Grenz-Erinnerung: früher geschlossen, ein Raum unter Kontrolle. Auch an diesem Ort, nahe dem Brandenburger Tor, verlief die Grenze.
Vor nicht allzu langer Zeit riskierten die Menschen, die sich hier aufhielten und durch den Fluss in den Westen fliehen wollten ihr Leben.
Weiße Kreuze erinnern an die Getöteten.
Die neuen Brücken über den Fluss (die ehemalige Demarkationslinie) sowie die Architektur mit vielen Glaselementen schaffen Verbindungen, Durchblicke, Einblicke.
Für mich bezeugt diese Architektur, dass positive Veränderungen möglich sind. Einzig eine in den Boden eingelassene Doppelreihe aus Kopfstein bezeugt den Verlauf der Mauer, die die Stadt Berlin einst teilte. – Aus dem Werkzyklus Licht, Raum und Wahrnehmung –.

Zum Buch geht’s hier

Tray 01 Überschrift Serie

Text for the album. Sed maximus enim felis, et interdum risus vehicula vel. Mauris vitae ligula vulputate, facilisis odio eget, accumsan lacus. Pellentesque suscipit ante leo, sed consectetur magna aliquet at. Fusce consectetur ullamcorper rhoncus. Fusce ac aliquam nisl. Vestibulum ac congue lorem.